Eine neue Christdemokratie?

Nach der Erfahrung von Weltwirtschaftskrise und Weltkrieg war für viele Menschen die christliche Einsicht intuitiv verständlich, dass Staat und Markt zwar Güter, aber relative Güter sind, die deshalb auch der Begrenzung bedürfen.Nach 1945 fiel es einer Generation von Christdemokraten – Adenauer, Schuman, de Gasperi – zu, die praktische Umsetzung dieser Einsicht zu verwirklichen.Zur Begrenzung des Staates schufen sie eine liberale Demokratie, die nach Außen hin zusätzlich durch europäische Einigung und Westbindung begrenzt wurde und – im Falle Deutschlands – nach Innen hin durch einen föderalen Aufbau.Zur Begrenzung des Marktes schufen sie die soziale…

0 Kommentare

Nordisches Modell powered by Bavaria

Am vergangenen Freitag diskutierte der Deutsche Bundestag auf Antrag der Unionsparteien über die Einführung des Nordischen Modells in Deutschland. Die Begründung von Dorothea Bär (CSU) kann hier noch einmal angeschaut werden.Doch worum geht es beim Nordischen Modell eigentlich?Laut Bündnis Nordisches Modell basiert das Modell auf der Anerkennung von Prostitution als eine Form von Gewalt. Auf diesem Fundament ruhen die 4 Säulen des Modells:Die Entkriminalisierung von ProstituiertenDie Kriminalisierung von Freiern, Zuhältern und BordellbetreibernAussteigerprogramme, Schutz und Unterstützung für (ehemalige) ProstituierteAufklärung und PräventionDas Modell erfordert die Verwirklichung aller 4 Säulen. Seine Argumentationskraft bezieht das Nordische Modell…

0 Kommentare

Der Entwurf zum Grundsatzprogramm der CDU aus ganzheitlich-ökologischer Sicht

Wie bereits gesehen ist der Entwurf zum Grundsatzprogramm der CDU aus human- und umweltökologischer Perspektive leider wenig ergiebig. Allerdings gibt es ja noch weitere Dimensionen einer ganzheitlichen Ökologie: Kultur-, Wirtschafts- und Sozialökologie. Wie sieht es in dieser Hinsicht aus? Kulturökologie und der Entwurf zum Grundsatzprogramm der CDU Zwar bekennt sich die CDU zu einer Leitkultur. Inhaltlich bestimmt sie diese jedoch mit der Achtung vor den universellen Werten der Menschenwürde, der Grund- und Menschenrechte, des Rechtsstaates, des Respekts und der Toleranz – Werten, die jede partikulare Kultur transzendieren und daher nur bedingt zur Bestimmung…

0 Kommentare

Ist der Entwurf zum CDU-Grundsatzprogramm das, was die CDU jetzt braucht?

Vor 2 Jahren habe ich einen Artikel geschrieben mit dem Thema „Was die CDU jetzt braucht“. Jetzt, 2 Jahre später, liegt der Entwurf zum neuen Grundsatzprogramm der CDU vor. Die Frage ist: Inwieweit finden sich die Überlegungen von seinerzeit in diesem Entwurf wieder?Betrachten wir einmal die damals aufgeworfenen Punkte: 1. ein sozial- und umweltverträglicher Klimaschutz In der Klimapolitik hält die CDU trotz der Kritik von Papst Franziskus (vgl. Laudato Si' 171) am CO2-Zertifikatehandel fest. Zwar gilt dieser der Partei als „marktwirtschaftliches Instrument“, doch nicht nur der eher kapitalismuskritische Papst aus Argentinien sieht dieses…

0 Kommentare

Synodalität, Dialog und die Kultur des Todes

In Rom endet in diesen Tagen die Bischofssynode zur Synodalität. Es ist ein guter Anlass, einen Blogeintrag der Synodalität und dem Dialog zu widmen – zwei der Kernanliegen von Papst Franziskus.Vor einiger Zeit habe ich argumentiert, dass sich hinter dem Glauben an grenzenloses Wachstum, aber auch an die grenzenlose Autonomie über den (eigenen) menschlichen Leib, eine Auflehnung gegen unsere Leiblichkeit im Besonderen und die Materialität als Prinzip unserer Begrenztheit im Allgemeinen verbirgt. Die Auflehnung gegen unsere Begrenztheit istaber Auflehnung gegen unsere Geschöpflichkeit und damit Auflehnung gegen unseren Schöpfer, gegen Gott. Es ist der…

0 Kommentare

Selbstbestimmung und die Theologie des Leibes

Nun ist es also so weit. Nach monatelanger Debatte beschloss die Bundesregierung am23.08.2023 den Entwurf zum Selbstbestimmungsgesetz. Deniz Yücel spricht von einemTabubruch. Doch worum geht es eigentlich? In Zukunft soll jeder jährlich durch einfacheErklärung vor dem Standesamt sein Geschlecht ändern können – mit einigen Ausnahmen.Bundesfamilienministerin Paus erklärt dazu: „Das Grundgesetz garantiert die freie Entfaltungder Persönlichkeit und die Achtung der geschlechtlichen Identität.“Allerdings geht es im Entwurf zum Selbstbestimmungsgesetz streng genommen nicht um dieAchtung der geschlechtlichen Identität, sondern um die Achtung der subjektiv empfundenengeschlechtlichen Identität. Dies korrespondiert mit einer Missachtung der objektiv durch denKörper gegebenen…

0 Kommentare

Ehegattensplitting, Witwenrente und „Fachkräftemangel“

Die aktuelle Doppeldiskussion um die Abschaffung von Ehegattensplitting und Witwenrente offenbart einen tiefgehenden weltanschaulichen Graben zwischen Befürwortern und Gegnern dieser Vorschläge.Was ist die Sicht- und Denkweise der Befürworter von Ehegattensplitting und Witwenrente?Die Ehe ist ein schützenswertes Gut – was im Übrigen auch immer noch das Grundgesetz so sieht – und dies unabhängig davon, ob aus ihr Kinder hervorgehen; wiewohl die besondere Bedeutung der Ehe (nicht der „Ehe für alle“) natürlich auch daher kommt, dass aus ihr Kinder hervorgehen können und sie ihnen gesicherte Verhältnisse bietet.In der Ehe schließen sich Mann und Frau zusammen,…

0 Kommentare

Wie Klimawandel und Selbstbestimmungsgesetz zusammenhängen

Das von der aktuellen Bundesregierung geplante Selbstbestimmungsgesetz wird als progressiv verkauft. In Wahrheit ist es jedoch zutiefst reaktionär. Worum geht es? Die aktuelle Bundesregierung plant das Transsexuellen-Gesetz durch ein Selbstbestimmungsgesetz zu ersetzen. Während bislang über die Änderung des Geschlechtseintrages und des Namens bei Gericht entschieden wird und hierfür 2 Gutachten vorgelegt werden müssen, soll künftig eine einfache Selbstauskunft beim Standesamt genügen. Warum soll ausgerechnet das reaktionär sein? Und was hat das Ganze mit dem (menschengemachten) Klimawandel zu tun? Hinter beidem steht ein- und dieselbe – zutiefst reaktionäre – Mentalität: das technokratische Paradigma. Wieso…

0 Kommentare

zur Ukraine

Es herrscht Krieg in der Ukraine. In „Fratelli tutti“ hat Papst Franziskus erklärt: „Deshalb können wir den Krieg nicht mehr als Lösung betrachten, denn die Risiken werden wahrscheinlich immer den hypothetischen Nutzen, der ihm zugeschrieben wurde, überwiegen. Angesichts dieser Tatsache ist es heute sehr schwierig, sich auf die in vergangenen Jahrhunderten gereiften rationalen Kriterien zu stützen, um von einem eventuell „gerechten Krieg“ zu sprechen. Nie wieder Krieg!“ Zu beachten ist, dass unter den Oberbegriff „gerechter Krieg“ auch der Verteidigungskrieg fällt. Es stellt sich vor diesem Hintergrund und bei dieser Aussage also die Frage,…

0 Kommentare