Dignitas infinita II

Dignitas infinita ist der kraftvolle Ausdruck einer konsistenten Lebensethik im Sinne des Whole-Life-Ansatzes. Die menschliche Person ist von Beginn ihres Lebens an bis zu ihrem Tod Träger einer unbedingte – in der Terminologie des Schreibens einer grenzenlosen – Würde, die es zu jedem Zeitpunkt zu achten gilt, die aber auch zu jedem Zeitpunkt gefährdet ist.An aktuellen Gefährdungen nennt das Schreiben Armut, Krieg, den Umgang mit Migranten und Behinderten, Menschenhandel, sexuellen Missbrauch, Gewalt gegen Frauen sowie Personen mit einer abweichenden sexuellen Orientierung, Abtreibung, Leihmutterschaft, Euthanasie und Beihilfe zum Selbstmord („assistierten Suizid“), die Todesstrafe, die…

0 Kommentare

Dignitas infinita

Dignitas infinita, die lang erwartete Erklärung des Glaubensdikasteriums zur Würde der menschlichen Person, ist da! Viel wird nun geschrieben zu Gender-Theorie, Leihmutterschaft und Geschlechtsumwandlung – und auch an dieser Stelle werde ich noch darauf eingehen – doch viel wesentlicher und wichtiger sind die allgemeinen Ausführungen zur Menschenwürde, über die hier nicht wie anderswo nonchalant herübergegangen werden soll.Dignitas infinita macht deutlich, dass zwar alle Geschöpfe über einen Eigenwert verfügen, jedoch nur der Mensch über eine Würde (Nr. 28). Diese Würde ist im Wesen der menschlichen Person begründet (Nr. 1) und nur von dieser Würde…

0 Kommentare

Das Kreuz und Laudato Si‘

Die Karwoche ist eine gute Gelegenheit, einen Blick auf die Gegenwart des Kreuzes in Laudato Si' zu werfen.Das erste Mal erscheint es im Rahmen eines Zitates des heiligen Johannes Paul II. aus dessen Sozialenzyklika Laborem exercens:„Indem der Mensch die Mühsal der Arbeit in Einheit mit dem für uns gekreuzigten Herrn erträgt, wirkt er mit dem Gottessohn an der Erlösung der Menschheit auf seine Weise mit.“(LS 98 bzw. LE 27)Kurz darauf erklärt Papst Franziskus:„Eine Person der Trinität hat sich in den geschaffenen Kosmos eingefügt und ihr Geschick mit ihm durchlaufen bis zum Kreuz.“(LS 99)Und…

0 Kommentare

Liebe und Gerechtigkeit

Beim Staat geht es um verteilende Gerechtigkeit. Beim Markt geht es um ausgleichende Gerechtigkeit.Doch bei Gott – wie bei Zivilgesellschaft und Familie  – geht es um Liebe.Gott hat uns alles geschenkt – unser Leben und die ganze Welt.Wir schulden ihm dafür Dank:Danksagung undeinen dankbaren, das heißt wertschätzenden, Umgang mit unserem Leben und der Welt.Wir schulden ihm auch Anerkennung als der, der er ist – wie wir allgemein der Wahrheit Anerkennung schulden.Im Fall Gottes heißt diese Anerkennung Anbetung. Anbetung und Dank Anbetung und Dank – das ist es, was wir Gott schulden.Das ist es, was…

0 Kommentare

Verbundenheit und Entfremdung in einer gefallenen Welt

Im Einklang mit einer der Grundbotschaften von Laudato Si' – „alles ist miteinander verbunden“ (LS 16) – habe ich an verschiedenen Stellen (unter anderem hier, hier, hier und hier) die Bedeutung von Verbundenheit in ihren vielen verschiedenen Formen herausgearbeitet. Da der katholische Glaube von einer wunderbaren Ordnung und Balance erfüllt ist, ist es an der Zeit hier einmal auch die andere Seite der Medaille zu besprechen.Ja, alles hat seinen Ursprung im dreieinen Gott und ist durch und in ihm miteinander verbunden. Aber das ist nicht alles. Denn da ist auch noch die Realität…

0 Kommentare

Synodalität, Dialog und die Kultur des Todes

In Rom endet in diesen Tagen die Bischofssynode zur Synodalität. Es ist ein guter Anlass, einen Blogeintrag der Synodalität und dem Dialog zu widmen – zwei der Kernanliegen von Papst Franziskus.Vor einiger Zeit habe ich argumentiert, dass sich hinter dem Glauben an grenzenloses Wachstum, aber auch an die grenzenlose Autonomie über den (eigenen) menschlichen Leib, eine Auflehnung gegen unsere Leiblichkeit im Besonderen und die Materialität als Prinzip unserer Begrenztheit im Allgemeinen verbirgt. Die Auflehnung gegen unsere Begrenztheit istaber Auflehnung gegen unsere Geschöpflichkeit und damit Auflehnung gegen unseren Schöpfer, gegen Gott. Es ist der…

0 Kommentare

Selbstbestimmung und die Theologie des Leibes

Nun ist es also so weit. Nach monatelanger Debatte beschloss die Bundesregierung am23.08.2023 den Entwurf zum Selbstbestimmungsgesetz. Deniz Yücel spricht von einemTabubruch. Doch worum geht es eigentlich? In Zukunft soll jeder jährlich durch einfacheErklärung vor dem Standesamt sein Geschlecht ändern können – mit einigen Ausnahmen.Bundesfamilienministerin Paus erklärt dazu: „Das Grundgesetz garantiert die freie Entfaltungder Persönlichkeit und die Achtung der geschlechtlichen Identität.“Allerdings geht es im Entwurf zum Selbstbestimmungsgesetz streng genommen nicht um dieAchtung der geschlechtlichen Identität, sondern um die Achtung der subjektiv empfundenengeschlechtlichen Identität. Dies korrespondiert mit einer Missachtung der objektiv durch denKörper gegebenen…

0 Kommentare

Selbsthass und Papst Franziskus‘ Ruf an die Ränder

Der Aufruf zum Selbsthass findet sich in traditioneller christlicher Spiritualität immer wieder. Beispielsweise etwa im "Geistlichen Kampf" des Lorenzo Scupoli.Heute ist das völlig anstößig. Ein Affront gegen den Zeitgeist.Selbstsorge, Selbstverwirklichung, Selbstbestimmung, Selbstoptimierung.Alles dreht sich heute um das Selbst. Es ist eine egofixierte Zeit.Der blinde Fleck: Das Du. Der andere. In dieser, unseren, Zeit kann es eine wichtige und sogar befreiende Botschaft sein zu hören: Es geht gar nicht um Dich. Es dreht sich gar nicht alles um Dich. Du bist nicht der Mittelpunkt des Universums. An die Ränder! Das ist auch ein Teil…

0 Kommentare

Dorothy Day – Schutzpatronin ganzheitlicher Ökologie?

Anarchistin, Pazifistin, Kommunistin, Mutter eines abgetriebenen Kindes, alleinerziehende Mutter, Gründerin einer Arbeiterbewegung – und möglicherweise bald eine katholische Heilige? Was unglaublich klingt, ist doch Realität und diese Realität trägt den Namen Dorothy Day.Die 1897 in New York geborene und 1980 ebendort gestorbene Dorothy Day ist sicher eine der schillerndsten Figuren sowohl des US-amerikanischen Anarchismus als auch der katholischen Kirche in den USA.4 Mal wurde sie wegen zivilen Ungehorsams verhaftet – das letzte Mal davon im stolzen Alter von 75 Jahren. In seiner Ansprache an die Mitglieder des US-Kongresses im Jahr 2015 war sie…

0 Kommentare

Heilige Drei Könige vs. Halloween

Heute feiern wir das Fest Epiphanias, im Volksmund auch Heilige Drei Könige genannt. Die vergangenen Tage sind wieder in weiten Teilen Deutschlands die Sternsinger unterwegs gewesen, haben Lieder gesungen, Häuser und Wohnungen gesegnet und Geld gesammelt. Es ist erst wenige Monate her, da ist etwas ganz ähnliches geschehen: an Halloween. Ein Vergleich dieser zwei Feste gibt einen pointierten Einblick, wie sich unser Zusammenleben in einer zunehmend postchristlichen Gesellschaft verändern wird, ja zu verändern droht, wenn man nicht sagen muss, dass diese Veränderung bereits in weiten Teilen eingetreten ist. Ein solcher Vergleich bietet sich…

2 Kommentare