Dignitas infinita II

Dignitas infinita ist der kraftvolle Ausdruck einer konsistenten Lebensethik im Sinne des Whole-Life-Ansatzes. Die menschliche Person ist von Beginn ihres Lebens an bis zu ihrem Tod Träger einer unbedingte – in der Terminologie des Schreibens einer grenzenlosen – Würde, die es zu jedem Zeitpunkt zu achten gilt, die aber auch zu jedem Zeitpunkt gefährdet ist.An aktuellen Gefährdungen nennt das Schreiben Armut, Krieg, den Umgang mit Migranten und Behinderten, Menschenhandel, sexuellen Missbrauch, Gewalt gegen Frauen sowie Personen mit einer abweichenden sexuellen Orientierung, Abtreibung, Leihmutterschaft, Euthanasie und Beihilfe zum Selbstmord („assistierten Suizid“), die Todesstrafe, die…

0 Kommentare

Dignitas infinita

Dignitas infinita, die lang erwartete Erklärung des Glaubensdikasteriums zur Würde der menschlichen Person, ist da! Viel wird nun geschrieben zu Gender-Theorie, Leihmutterschaft und Geschlechtsumwandlung – und auch an dieser Stelle werde ich noch darauf eingehen – doch viel wesentlicher und wichtiger sind die allgemeinen Ausführungen zur Menschenwürde, über die hier nicht wie anderswo nonchalant herübergegangen werden soll.Dignitas infinita macht deutlich, dass zwar alle Geschöpfe über einen Eigenwert verfügen, jedoch nur der Mensch über eine Würde (Nr. 28). Diese Würde ist im Wesen der menschlichen Person begründet (Nr. 1) und nur von dieser Würde…

0 Kommentare

Das Kreuz und Laudato Si‘

Die Karwoche ist eine gute Gelegenheit, einen Blick auf die Gegenwart des Kreuzes in Laudato Si' zu werfen.Das erste Mal erscheint es im Rahmen eines Zitates des heiligen Johannes Paul II. aus dessen Sozialenzyklika Laborem exercens:„Indem der Mensch die Mühsal der Arbeit in Einheit mit dem für uns gekreuzigten Herrn erträgt, wirkt er mit dem Gottessohn an der Erlösung der Menschheit auf seine Weise mit.“(LS 98 bzw. LE 27)Kurz darauf erklärt Papst Franziskus:„Eine Person der Trinität hat sich in den geschaffenen Kosmos eingefügt und ihr Geschick mit ihm durchlaufen bis zum Kreuz.“(LS 99)Und…

0 Kommentare

Kontemplativer Realismus oder die Frage: Was ist real?

Der US-amerikanische Schriftsteller und Literatuwissenschaftler Joshua Hren hat den Begriff kontemplativer Realismus geprägt. Was versteht er darunter und inwiefern ist das relevant für eine ganzheitliche Ökologie?Hren beginnt sein gleichnamiges Manifest mit der Feststellung: Literatur fragt: Was ist real? Der Antworten gäbe es viele, je nachdem, was man für real halte. So zitiert er Benedikt XVI. mit der Feststellung, dass jener kein Realist sei, der Gott ausschließe.Wir dagegen würden von Geburt an initiiert in einen Kult von Gesundheit und konsumistischem Kitzel. So werden wir daran gewöhnt, nur das Sichtbare als real anzusehen.Es war wiederum…

0 Kommentare

Eine neue Christdemokratie?

Nach der Erfahrung von Weltwirtschaftskrise und Weltkrieg war für viele Menschen die christliche Einsicht intuitiv verständlich, dass Staat und Markt zwar Güter, aber relative Güter sind, die deshalb auch der Begrenzung bedürfen.Nach 1945 fiel es einer Generation von Christdemokraten – Adenauer, Schuman, de Gasperi – zu, die praktische Umsetzung dieser Einsicht zu verwirklichen.Zur Begrenzung des Staates schufen sie eine liberale Demokratie, die nach Außen hin zusätzlich durch europäische Einigung und Westbindung begrenzt wurde und – im Falle Deutschlands – nach Innen hin durch einen föderalen Aufbau.Zur Begrenzung des Marktes schufen sie die soziale…

0 Kommentare

Nordisches Modell powered by Bavaria

Am vergangenen Freitag diskutierte der Deutsche Bundestag auf Antrag der Unionsparteien über die Einführung des Nordischen Modells in Deutschland. Die Begründung von Dorothea Bär (CSU) kann hier noch einmal angeschaut werden.Doch worum geht es beim Nordischen Modell eigentlich?Laut Bündnis Nordisches Modell basiert das Modell auf der Anerkennung von Prostitution als eine Form von Gewalt. Auf diesem Fundament ruhen die 4 Säulen des Modells:Die Entkriminalisierung von ProstituiertenDie Kriminalisierung von Freiern, Zuhältern und BordellbetreibernAussteigerprogramme, Schutz und Unterstützung für (ehemalige) ProstituierteAufklärung und PräventionDas Modell erfordert die Verwirklichung aller 4 Säulen. Seine Argumentationskraft bezieht das Nordische Modell…

0 Kommentare

Liebe und Gerechtigkeit

Beim Staat geht es um verteilende Gerechtigkeit. Beim Markt geht es um ausgleichende Gerechtigkeit.Doch bei Gott – wie bei Zivilgesellschaft und Familie  – geht es um Liebe.Gott hat uns alles geschenkt – unser Leben und die ganze Welt.Wir schulden ihm dafür Dank:Danksagung undeinen dankbaren, das heißt wertschätzenden, Umgang mit unserem Leben und der Welt.Wir schulden ihm auch Anerkennung als der, der er ist – wie wir allgemein der Wahrheit Anerkennung schulden.Im Fall Gottes heißt diese Anerkennung Anbetung. Anbetung und Dank Anbetung und Dank – das ist es, was wir Gott schulden.Das ist es, was…

0 Kommentare

Verbundenheit und Entfremdung in einer gefallenen Welt

Im Einklang mit einer der Grundbotschaften von Laudato Si' – „alles ist miteinander verbunden“ (LS 16) – habe ich an verschiedenen Stellen (unter anderem hier, hier, hier und hier) die Bedeutung von Verbundenheit in ihren vielen verschiedenen Formen herausgearbeitet. Da der katholische Glaube von einer wunderbaren Ordnung und Balance erfüllt ist, ist es an der Zeit hier einmal auch die andere Seite der Medaille zu besprechen.Ja, alles hat seinen Ursprung im dreieinen Gott und ist durch und in ihm miteinander verbunden. Aber das ist nicht alles. Denn da ist auch noch die Realität…

0 Kommentare

Erich Fromm und der mütterliche Vater

In seinem Klassiker „Haben oder Sein“ befasst sich Erich Fromm unter anderem mit unterschiedlichen Gottesbildern und den mit diesen verbundenen Bedürfnissen. Nach Erich Fromms Darstellung stünden Muttergottheiten für bedingungslose Annahme und Barmherzigkeit, Vatergottheiten für Gerechtigkeit. Beides entspreche menschlichen Grundbedürfnissen. Das Ideal wäre sozusagen ein Gottesbild, das beide Elemente miteinander verbinde, wobei er selbst für einen atheistischen Humanismus plädiert. Vater- und Muttergottheiten bei Erich Fromm Interessant ist, dass Erich Fromm selbst darauf hinweist, dass der hebräische Begriff für Barmherzigkeit wörtlich übersetzt „Gebärmutter“ bedeutet. Hier wird im Grunde schon deutlich, dass der biblische Gott väterliche…

0 Kommentare